SICHERHEIT AUF REISEN

WIE WIR DON GEGEN DIEBSTAHL GESICHERT HABEN

Wir stehen mit unserem Fahrzeug direkt am Strand. Wir können Surfen, unsere Bäuche gegen die Sonne recken und eben diesen Text schreiben. Es ist ein Strand wie man ihn in einem Prospekt findet. Eigentlich könnten wir hier jede Minute geniessen, wenn da nicht dieser eine kleine fiese Gedanke wäre, der sich, wie eine Zecke hinter’m Hundeohr, in unsere Köpfe eingenistet hat. Was wenn wir hier überfallen und ausgeraubt werden?

Ist dieser Strand auch wirklich sicher? Erendira, Mexico

Don der Panzerwagen

Viele Geschichten hörten wir über Mexico und leider waren Diebstahl und Überfälle ein zentrales Thema. Wir würden lügen hätten wir all diese Geschichten einfach ignoriert und wären blindlings ohne Vorbereitung über die Grenze nach Mexico gefahren. Hier sind wir also, an einem Strand in Mexico und zeigen euch, wie wir Don modifiziert haben um uns etwas sicherer zu fühlen.

Das Zusatzschloss An Faher- und Beifahrertüre

Die Scheiben der Fahrer- und Beifahrertüre sind aus Glas. Schlägt man eine Scheibe ein, ist mit einem Griff die Türe offen. Mit einem Zusatzschloss kann ein Einschlagen der Scheibe zwar nicht verhindert werden, jedoch ist es nicht mehr möglich die Türe ohne Weiteres zu öffnen. Man müsste über die zerbrochenen Fenster ins Fahrzeug klettern und danach wieder hinaus. Wervolle Zeit verstreicht und zudem verwirrt es den Dieb, warum denn die Türe nicht so einfach aufgeht.

Zusatzschloss an der Fahrertüre.

. . . . . . . . . . . .

Die Holzgabel

Lange haben wir überlegt, wie wir die Schiebetüre am effektivsten und ohne grossen Aufwand sichern können. Die simpelste Lösung überhaupt: Sie wird von innen mit einer Holzgabel, die wir zwischen Küchenelemet und Gummistopper der Schiebetüre klemmen, blockiert.

Simpel, effektiv, da kommt keiner rein. Die Holzgabel.

. . . . . . . . . . . .

Das Schloss an der Hecktüre.

Leider ist es nicht möglich alle Türen von innen zu verriegeln, wenn man das Fahrzeug verlassen möchte. Im Gegensatz zur Schiebetüre wird die Hecktüre von aussen gesichert. Wir entschieden uns einen Stahlwinkel an die jeweilige Flügeltüre zu montieren, durch die wir dann ein normales Vorhängeschloss schieben. Einziger Nachteil: Beim Verlassen des Fahrzeugs müssen wirüber die Hecktüre aussteigen.

Etwas umständlich aber hoffentlich sicher. Das Heckschloss

. . . . . . . . . . . .

Sikaflex und LEDLiCht

Wie sichert man Schrauben mit Inbuskopf? Nach einem versuchten Diebstahl haben wir alle Schraubenköpfe mit Sikaflex zugeklebt damit man den Inbusschlüssel nicht mehr ansetzen kann. Um das Licht dennoch demontieren zu können werden wir das Sikaflex einfach mit einem Sturmfeuerzeug ausbrennen. Ob das so funktioniert wissen wir aber noch nicht.

Demontage mit Hindernissen. Schraubenköpfe mit Sikaflex zugeklebt.

. . . . . . . . . . . .

Ketten für das Dachgepäck

Die Dachladung haben wir nicht wirklich gesichert. Zwei eher dürftige Ketten und ein Schloss sollen verhindern oder zumindest erschweren, dass die Dachladung ohne Weiteres vom Dach gezogen werden kann. Die Ketten dienen eher der optischen Abschreckung als dass sie die Ladung effektiv sichern.

Ob die Ketten helfen? Ladungssicherung auf dem Dach.

. . . . . . . . . . . .

OB ES WAS NÜTZT?

Es ist drei Uhr in der Nacht auf einem schummrig ausgeleuchteten Parkplatz in Ensenada. Martin richtet sich auf und lauscht in die Dunkelheit. Viel hört man nicht. Ein leiser Ventilator einer Klimaanlage. Und doch plötzlich, ein metallisches Geräusch. Irgendetwas stimmt nicht. Das Geräusch kommt vom hinteren Teil des Fahrzeugs. Ja sogar vom Dachträger. Da stimmt wirklich etwas nicht. Martin hebt den Vorhang der Hecktüre und blickt hinaus. Er erschrickt. Ein dunkles eingefallenes Gesicht, blickt zurück. „Da versucht uns jemand zu bestehlen. FUCK YOU!“ brüllt Martin und hämmert mit der Faust an die Heckscheibe. Zum Glück lässt sich der Dieb verjagen und es wurde nichts vom Dach geklaut. Ob unsere Sicherheitsmassnahmen etwas gebracht haben, wissen wir in diesem Fall nicht genau. Sicher ist, dass wir nun beruhigter ins Bett kriechen als vor allen Installation.

Ohne Denken gleich verschenken

Natürlich lässt sich ein Einbruch durch unsere Massnahmen nicht vermeiden. Wenn jemand ins Fahrzeug will, dann schafft er es auch. Doch die Gelegenheit macht den Dieb und wenn wir ihm Steine in den Weg legen, sucht er sich eher ein einfacheres Ziel. Effektiver als alle Schlösser sind sowieso das Bauchgefühl und der eigene Verstand. Müssen wir aber dennoch an einem Ort übernachten, an dem wir uns nicht sicher fühlen, sind wir froh um den zusätzlichen Schutz.